Am 21. September besuchte die vierte Klasse der Grundschule Reichartshausen die Feuerwehr. Im Rahmen der jährlichen Brandschutzerziehung gab es dabei Einiges zu sehen.

Brandschutzübung für die ganze Schule inklusive

Am Anfang rückte die Feuerwehr, wie in einem Brandeinsatz üblich, mit den Feuerwehrfahrzeugen bei der Grundschule an und es wurde vor Ort ein Probealarm zur Übung abgehalten. Dabei konnten die Kinder sich mit den Fluchtwegen und der Gefahrensituation vertraut machen, gleichzeitig bildete es aber auch für die Feuerwehr einen guten Anhaltspunkt, was im Gefahrenfall alles zu beachten ist und wo noch Nachbesserungen statt finden müssen.

Brandschutzerziehung für die vierte Klasse

Danach wurde die vierte Klasse kurzerhand zum Gerätehaus geführt und dort mit der Feuerwehr, deren Aufgaben und Pflichten konfrontiert. Vieles gabe es zu bestaunen, wie ist Luft aufgebaut, warum sind Rauchgase gefährlich oder wozu dienen Atemschutzflaschen? Viele Fragen, die aber durch die Jungs der Feuerwehr fast restlos beantwortet werden konnten.

Ein großer Hingucker war natürlich auch das Experimentarium, in denen Feuer und das ganze drumherum greifbar nahe erklärt wurde. So war es für die Kinder sehr anschaulich, warum nicht immer nur Wasser zum Löschen kommen kann und wie man sich vor Rauchgasen besser schützt.

Heißbegehrt – die Urkunde für angehende Brandschützer

Nach einer kurzen Pause und Kräftigung mit Brezeln und Getränken, ging es in den zweiten Teil. Hier mussten die Kinder einen Notruf absetzen, verschiedene Gefahrensituationen erkennen und richtig reagieren. Zum Abschluss gab es für jeden Teilnehmer eine Urkunde zur bestandenen Brandschutzerziehung und eine Rückfahrt im Feuerwehrauto zur Schule.

So kann Schule immer sein, mag sich da ein Mancher gedacht haben.